Rauchmelder: Wer steckt hinter der erfolgreichen Firma Objektus ?

By | 19. Mai 2016

fa_o2
Dieses Unternehmen wird von verschiedenen Hausverwalterverbänden empfohlen.
Jeder Verband unzählige Mitglieder, alles Hausverwaltungen.
Die Hausverwaltungen empfehlen quasi konkurrenzlos die Produkte der Fa. O für die  Installation von Rauchmeldern und Abschluss von Rauchmelder-Wartungsverträgen.

Nicht ohne Grund entwickelte sich die Bilanzsumme dieser GmbH von ca. 42.000 €
Ende 2010  zu erstaunlichen 2,08 Mio. € knappe 2 Jahre später, um Ende 2014 2,5 Mio. € zu erreichen.

Lässt sich dies allein mit der Verteilung von buntem Prospektmaterial oder bunten 4-5 seitigen Power-Point-Darstellungen erklären? Sicher nicht.

Überraschend ist, das bei zwei unterschiedliche Hausverwaltungen, die zwei unterschiedlichen Dachverbänden (Hausverwalterverbände) angehören – in der WEG-Versammlung, in der die Anbringung von Rauchmeldern Thema der Tagesordnung war, quasi die gleichen Formulierungen in der Einladung zur WEGVersammlung und Beauftragung nutzen. Wie lässt sich dies erklären?

Identisch ist:
a) die Gliederung des Themas in 4 Unterpunkte
b) die Beauftragung der Wartung
c) die Rechtsanwaltdrohung bei Zuwiderhandeln
d) fehlende alternative Angeobte/Dienstleister

Beispiel-WEG 1:
TOP 6 – Information des Verwalters: Rauchwarnmelder-Pflicht in NRW
Nachrüstpflicht bis 31.12.2016
TOP 7 – Beschlussfassung: Nachrüstpflicht als Aufgabe der Gemeinschaft
Mindestausstattung erfolgt in den Wohnungen ggf. Erweiterung (Keller, Büro, ect.)
TOP 8 – Beschlussfassung: Finanzierung der Anschaffungskosten aller Rauchmelder (Kauf oder Miete). Finanzierung der Wartungs- und  Dokumentationskosten aller Rauchmelder. Festlegung der Kostenverteilung.
TOP 9 – Beschlussfassung: Ermächtigung der Verwaltung zur gesetzlichen Durchsetzung der Beschlussumsetzung zu TOP 7 nebst Beauftragung eines Rechtsanwalts im Falle von Zuwiderhandlungen oder Weigerung einzelner Bewohner.

Beispiel-WEG 2:
a) Installation von Rauchwarnmeldern gemäß Bestimmung in den Wohnungen/Kauf bzw. Miete mit Beschluss
b)  Beauftragung einer Fachfirma, jährliche Wartungsverpflichtungen/ Verkehrssicherungspflicht mit Beschluss
c) Erwerb eines “Rundum-Sorglos-Paketes” (jährlich ca. € 5,- je Rauchmelder) mit Beschluss
d) Rechtsanwaltsbeauftragung wegen Installationsverweigerung durch die WEG mit Beschluss.

exclam_30Neben den bunten Power-Point-Unterlagen ist nicht ausgeschlossen, dass die Rauchmelderfirma O. auch diese spezifischen “Formulierungen”  für die WEG-Versammlungen mitgeliefert hat.

Welches Dienstleistungsunternehmen stellt neben Werbematerial auch die – wahrscheinlich von Juristen geprüften – Formulierungen zur Auftragsvergabe und Beschlussfassung in der Eigentümerversammlung  zur Verfügung?
Wie kommt es, dass diese – von einem externen Dienstleister erstellen “Vorschläge” von den Hausverwaltungen scheinbar 1:1 übernommen werden?
Wie tief reichen die Tentaklen?

Eine Rauchmelder-Firma, die sich nicht nur im WEG-Bereich scheinbar bestens auskennt und exzellente Verbindungen hat, so dass sie quasi konkurrenzlos von Verwalter-Dachverbänden und deren Mitgliedern empfohlen wird – und die dann noch die entsprechenden Tagesordnungs-Formulierungen mitliefert – kann  k e i n  “normales Unternehmen” sein.

unternehmensregister
Durch das kostenlos einsehbare Unternehmensregister (unternehmensregister.de) erfahren wir die Namen der zwei Personen (Geschäftsführer und Gesellschafter), die hinter diesem Unternehmen stehen: Thomas Hans J. und Heinz F.

moneyhouse_kl
Zu Heinz F. finden wir auf der kostenlose einsehbaren Internetseite  moneyhouse.de Informationen, dass er aus dem Bereich Immobilienverwaltung bekannt ist und u. a. als Geschäftsführer/Vorstand für untenstehende Unternehmen tätig war oder ist:

VITERRA Baupartner AG, Philippstr. 3, Bochum
VITERRA WohnCom GmbH, Pilippstr. 3, Bochum
Bagus Ges.für Unternehmensberatung + Systemlösungen mbH, Giradetstr. 2, Essen
VITERRA Wohnpartner AG, Philippstr. 3, Bochum
ISTA Dienstleistungs GmbH, Düsseldorf
ISTA Haustechnik GmbH, Münster
ISTA Haustechnik GmbH, Pfaffenweg 15, Bonn

Aus der Firma VITERRA wurde später die DEUTSCHE ANNINGTON und dann VONOVIA – alles Unternehmen,die auf die Vermietung von Wohnungen spezialisiert sind.
Die Firma ISTA ist als Heizkostenabrechnungs-Unternehmen bekannt. Sie vermietet die Wärmemesser die sich an fast jedem Heizkörper eine Zentralheizung befinden und erstellt die jährlichen Heizkostenabrechnungen.

exclam_30Immobilienbesitzer, Immobilien- und Hausverwaltungen, Bauunternehmen, Heizkostenabrechnungsfirmen, Verwalter-Dachverbände – man kennt sich!
Da all diese Unternehmen ihren Umsatz der Erstellung von Hausgeldabrechnungen verdanken, liegt der Gedanke nahe, dass es auch bei dem Einbau von Rauchmeldern um eine weitere Einnahmequelle dieser Unternehmen handelt.

Es scheint zudem, dass es weniger um den Einbau von Rauchmeldern geht, als um das Abschöpfen von neuen, unnötigen und überteuerten Rauchmelder-Wartungsverträgen. Der Einbau der Rauchmelder wird von den Eigentümern bezahlt – die Wartung der Rauchmelder wird auf die Mieter umgelegt. Dabei ist es gesetzlich nicht verpflichtend ebenfalls einen Wartungsvertrag abzuschliessen!

Um dieser “Schachstelle” mehr Nachdruck zu verleihen wurde in den Tagesordnungspunkten zum Einbau der Rauchmelder (siehe oben) – von denen wir annehmen können, dass diese Textvorlagen (!) direkt vom Hersteller der Rauchmelder, der Fa. O., über die Hausverwalter-Dachverbände an die WEG-Hausverwalter weitergegeben wurden –  eine “psychologische Keule” in Form einer Rechtsanwaltsbeauftragung bei Zuwiderhandlung eingebaut.
Der genaue Leser erkennt, dass sich diese rechtlichen Schritte nur auf eine eventuelle Weigerung des Rauchmeldereinbaus beziehen. Der flüchtige Leser sieht aber vor allem die textliche Nähe zu den angeblichen “Wartungskosten und Wartungsverpflichtungen”.
klebeschild_fa_o_kasch_kl2
Doch diese Wartungsarbeiten können auch die Mieter bzw. Eigentümer selber übernehmen. Dies wird nicht gesagt – stattdessen wird die Psychokeule mit der Beauftragung vom Rechtsanwalt herausgeholt.

Über unnötige, zusätzlich abgeschlossene Wartungsverträge freuen sich solche Unternehmen, aber auch die Hausverwaltungen haben ihren Gewinn: sie erstellen eine Rechnung über Zusatzleistungen/Sonderhonorar, da künftig die Hausgeldabrechnung um eine Kostenposition erhöht wird: die Wartung der Rauchmelder.

Derweilen feiert die Firma O. und ihr Geschäftsführer/Gesellschafter Thomas J. das 10jährige Unternehmsjubiläum: “Qualität setzt sich halt durch.”zehnjahreartikelweb_kl_kasch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.