WEG-Abrechnung: Rücklagen mit “Ungeklärten Differenzen Vorverwalter”

By | 17. Mai 2016

Praxisfall:
Nachdem der Vorverwalter im April 2013 spontan “hinwarf” übernahm ein neuer WEG-Hausverwalter die Wohnungseigentümergemeinschaft. Die erste WEG-Versammlung fand im Mai 2014 statt: Hier legte der neue Verwalter die Abrechnungen der Jahre 2012, die vom Vorverwalter noch nicht erstellt worden war und des vergangen Jahres 2013 vor.

Die Rücklagen stellte er wie folgt dar:
ruecklage 12 13

rücklage2014

Vor der ersten Versammlung erklärte die Mitarbeiterin der Verwaltung die Position „ungeklärte Differenzen Vor-Verwaltung“ wir folgt: der Vorverwalter hätte bei der Rücklage immer nur die Soll-Beträge ausgewiesen- nicht die IST-Beträge. Und ja, es hätte eigentlich mehr Geld auf dem Konto vorhanden sein müssen.

Diese Aussage korrigiert der Verwalter in der Versammlung, indem er den anwesenden Miteigentümern mitteilte, es habe alles seine Richtigkeit, alles wäre korrekt. Es gäbe keine Unstimmigkeiten in Sachen Bankkonto und alles wäre in Ordnung.

Von Seiten des Beirats und der übrigen Miteigentümer gab es keine Rückfragen.
Jedoch konnte sich ein einzelner Miteigentümer mit dieser Erklärung nicht anfreunden und sie nicht nachvollziehen. Deshalb stellte er folgenden Antrag zur nächsten WEG-Versammlung:

Antrag zur nächsten Tagesordnung:
TOP – Rücklagen: Position „ungeklärte Differenz“ der Abrechnungen der Vorverwalter:
für 2012 in Höhe von 3.657,52 €

für 2013 in Höhe von 13.136,64 €
Um was handelt es sich hier genau?

Die nächste Rücklagendarstellung stellte sich wie folgt dar:rücklage2015

Zufall oder glücklicher Umstand? Alle “Differenzen Vorverwalter” der letzten Jahre tauchen plötzlich wieder auf. Erklärung des Verwalters: “Man hat schliesslich einige Beträge zuorden können, die auf verschiedenen Bankkonten herumgedümpelt hätten.”

Das “Sahnehäubchen” erhielt dieser ungeklärte Sachverhalt durch den Verwaltervorschlag zur “Entsorgung der Altakten”.
Es wurden gerade im Vorjahr “Akten entsorgt” – warum also erneut dieser Antrag von Seiten des Hausverwalters. Warum möchte er Beweismittel und wichtige Belege zu seiner unklaren Buchhaltung vernichten lassen?top entsorgung akten weg

PS: dem Beirat und den meisten Miteigentümern ist bis heute nicht Ungewöhnliches an dieser Rücklagendarstelung aufgefallen. Auch vermissen sie weder die fehlenden Einnahmen-Ausgaben-Darstellungen noch den fehlenden Vermögensstatus.
Sie verstehen sich gut. Das scheint das wichtigste. Kritiker werden als “Querulanten” stigmatisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.