EXCURS: Jetzt reicht’s! – “Die Zerstörung des Corona-Hypes” (Video 59 min.)

Brillante und präsise Analyse zu Statistik und Mikroben-Massnahmen, Pläne zu Impfzwang und absichtlicher Panikmache der Bundesregierung

Psychologie-Student Sebastian vom Youtube-Kanal “Teil der Lösung” präsentiert die vielleicht beste Zusammenfassung zum Thema Corona: von wissenschaftlicher Schlamperei,  strategischer Angstmacherei und erheblichen finanziellen Interessen…. Auf geht’s:

GRUNDLAGEN:
1. Viren verändern sich ständig. Jedes Jahr gibt es neue Viren.
2. Corona-Viren sind seit Jahren bekannt. Sie haben ihre “Saison” üblicherweise von Dezember bis April
3. Jeden Winter kommt es zu einer erhöhten Sterblichkeit aufgrund akuter Atemwegserkrankungen (Grippewelle). Zu den Viren, die diese Atemwegserkrankungen verursachten haben auch immer schon die Corona-Viren gehört.

“Im Mai 2009 streicht die WHO zwei wesentliche Punkte der Pandemie-Definition. 
Früher waren eine enorme Anzahl von Todesfällen und Erkrankungen in mehreren Staaten Bedingung:

“Phase 5: the same indentified virus has caused substained community level
outbrakes in two or more countries in one WHO region.”
“Phase 6: in addition to the criteria defined in Phase 5, the same virus has caused sustained community level outbrakes in at least one other country in another WHO region”

Das ist heute nicht mehr so.
Wie viele Menschen weltweit sterben oder schwer erkranken ist kein Kriterium mehr für eine Pandemie. Die Massnahmen, die die meisten Staaten nach Ihrer Ausrufung ergreifen sind aber vor allem darauf ausgelegt. Warum die Definition so grundlegend geändert wurde ist unklar.”
(Zitat Ende, Profiteure der Angst, eine ARTE-Dokumentation)

Link: Video Jetzt reicht’s – Die Zerstörung des Corona-Hypes

1. DIE ZAHLEN
Es gibt 4 epidemiologische Grössen:
a) Population
b) Infizierte
c) Erkrankte
d) Verstorbene

In den Informationen der Medien ist die Zahl der “Infizierten” ist grob irreführen!
Die korrekte Bezeichnung wäre Zahl der “positiv Getesteten”. Diese Unterscheidung ist extrem wichtig. Die wahre Zahl der Infizierten liegt um ein vielfaches höher.

Da sich die Sterberate berechnet wird aus: Zahl der Gestorbenen / Zahl der Infizierten
erhöht sich die Sterberate, wenn man statt der Infizierten die Zahl der “positiv Getesteten” nimmt.
Kritik: zwischen Infektionen und wirklichen Erkrankungen, bei dem Symptome entwickelt werden, wird kein Unterschied gemacht!

Ziel des Lockdowns war es, eine Überfüllung der Krankenhäuser zu vermeiden.
Um aber abschätzen zu können, ob dies realistisch ist oder nicht, ist eben die Zahl der Erkrankten maßgeblich – und nicht die der Infizierten!
Dies nicht zu unterscheiden ist nicht nur fahrlässig sondern auch grob unwissenschaftlich.

Zudem ist eine kumulierte Darstellung manipulativ denn diese Zahl kann grundsätzlich niemals fallen. Auch ohne Neuinfektion bleibt sie für immer auf diesem Niveau.

Kritik an der Definition der “Verstorbenen”: unfassbar – alle Verstorbenen mit positivem Testergebnis zählen in der Covid-19 Sterbestatistik! So etwas nennt man Fälschung wissenschaftlicher Daten.
Wikipedia zum Thema Todesursache:
“Wenn z.B. jemand mit einem todlichen Krebsleiden zuletzt an einer Lungenentzündung stirbt, gilt die Krebserkrankung als (auslösende) Todesursache”
Auch hier führt dies zu einer massiven Überschätzung der Sterberate von Covid-19.

Die Anzahl der Grippetoten errechnet sich aus der Übersterblichkeit.
Es gibt keine Übersterblichkeit. Und wir sind dieses Jahr nicht ansatzweise den der Anzahl der Grippetoten von 2017/2018 herangekommen. Wir hatten dieses Jahr quasi keine Grippewell!

2. DIE ARGUMENTE – Min. 9:30
Annahme: “Covid-19” ist wesentlich gefährlicher als die Grippe weil tödlicher, ansteckender, kein Impfstoff vorhanden.
a) Covid-19 ist tödlicher?
Aussage der WHO: Covid-19 ist bis zu 10x tödlicher als die Influenza
Grund hierfür ist wohl, dass wie oben dargelegt, die Anzahl der Verstorbenen  durch die Anzahl der mit Covid-19 positiv Getesteten gerechnet wurden, statt durch die Anzahl der Infizierten.Bei korrekter Berechnung erweist sich eine Sterblichkeitsrate von nur 0,36 % in der Heinsberg-Studio von Prof. Streeck. Andere Berechnungen ergeben eine deutlich geringere Rate von 0,2%. Damit liegt die Sterblichkeit im Bereich einer normalen Grippe und nicht höher!
> Covid-19 ist nicht wesentlich tödlicher als die Influenza.

b) Covid-19 ist ansteckender?
Basisreproduktionszahl R0
Influenza hat normalerweise eine Reproduktionszahl von 2, bei schweren Grippewellen bis zu 3.
Bei Masern z.B. liegt der Wert bei 15. Und bei Covid-19? Vermutlich zwischen 2-2,5.

Grafik des RKA zur Reproduktionszahl Covid-19 von Anfang März bis Mitte Mai 2020.
Zur Erinnerung: 09.03.2020 Verbot von Massenveranstaltungen, 16.02.2020  Schulschliessung, 23.03.2020 Kontaktsperren / ShutDown.
D. h. zu Beginn der Lockdown-Massnahmen lag der R-Faktor bereits unter 1!
-> Covid-19 ist nicht ansteckender als die Influenza.

c) kein Impfstoff gegen Covid-19 vorhanden?
Da sich Viren ständig verändern ist eine Impfung, wie für die Influenza, eine Wahrscheinlichkeitsabschätzung und kann keinen zuverlässigen Schutz bieten.
In den Jahren 2016-2018 war die Impfeffektivität sogar unter null, so dass Geimpfte ein höheren Risiko hatten, die Grippe zu bekommen.
-> gegen aktute Atemwegserkrankungen gibt es keine zuverlässige Impfung.

3. DER TEST – Min. 16:40
PCR-Test ist hochempfindlich. Es stellt sich die Frage: misst er das, was er messen soll?
Es ist nicht das erste Mal, dass eine Epidemie “gemessen” wird, die es gar nicht gibt.
So liess der Präsident von Tansania, ein ausgebildete Chemiker,  Papayas und Ziegen auf Corona testen – mit einem positiven Ergebnis. Seine Frage: sollen wir nun alles Papayas isolieren?

4. DIE MASSNAHMEN – Min. 20:50
Die WHO untersuchte bereits letztes Jahr in einer Studie die Wirksamkeit von Massnahmen wie Social Distancing, Schulschliessungen, Schutzmasken und Grenzschliessungen und kam zu dem Ergebnis dass diese wenig bis gar keinen Effekt haben. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt das European Center for Desease Control.

Nutzen der Beatmung zweifelhaft. Möglicherweise bringt die Beatmung mehr Schaden als Nutzen.

Die Welle an Intensiv-Patienten wurde massiv überschätzt. Kliniken melden Kurzarbeit an, wichtige Operationen werden verschoben.

Angst ist nicht gesund. Angst und Isolation schwächt das Immunsystem, fördern Suizide und häusliche Gewalt. Es drohen Insolvenzen. Menschen sterben in Einsamkeit, Angehörige können sich nicht verabschieden. Nicht einmal die Pest würde dies rechtfertigen.

In ärmeren Ländern sind Menschen bei Ausgangssperren nicht überlebensfähig.
Die UN warnt, dass eine halbe Millarde Menschen durch die Corona-Massnahmen in die Armut getrieben werden könnten und befürchtet den Hungertot hundertausender Kinder.
Link: Pressemitteilung der United Nations zu Armut infolge der Corona-Massnahmen
Es gabe auch Länder, die ohne Lockdown auskamen: Schweden, Thailand oder Japan.
Zu Schweden:
Von Anfang an war das einzige Ziel der Massnahmen, die Krankenhäuser nicht zu überlasten. Dieses Ziel hat Schweden erreicht.

Obduktionen zwingend nötig
Die einzige Möglichkeit, mehr über die Todesursache der mit Covid-19 verstorbenen zu erfahren ist die Obduktion. Und das RKI hat zu Anfang allen Ernstes empfohlen, davon abzusehen! Erst als am 07. April der Deutsche Pathologen-Verband widersprochen und Obduktionen gefordert hat, ist das RKI zurückgerudert.

Einführung der Maskenpflicht:
Psychiatrie für Kritiker der Massnahmen
So wurde die Rechtsanwältin Beate Barner und ein Kardiologe in der Schweiz gegen ihren Willen in die Psychiatrie eingeliefert.
In Sachsen wurden bereits 22 Betten in der geschlossenen Abteilung hierfür reserviert.
All dies erinnert an die Handhabe autoritärer Staaten und Diktaturen.

Die Regierung hat sich an eingene Zielvorgaben zur Beendigung der Massnahmen nicht gehalten
Wann werden die Massnahmen wieder beendet? Die immer wieder geänderten Aussagen:
1. wenn Verdopplungszeit der Fälle über 10 Tage liegt.
2. wenn Verdopplungszeit der Fälle über 14 Tage liegt.
3. wenn Reproduktionsfaktor unter 1 liegt (zur Erinnerung: er war schon  v o r  dem Lockdown unter 1!)
4. wenn der Impfstoff kommt…

Impfpflicht durch die Hintetür / Zwangsimpfung
Der Gesetzesentwurf zum sogenannten Immunitätsausweis lies nicht lange auf sich warten.
“Soweit von individualbezogenen Maßnahmen abgesehen werden soll oder Ausnahmen allgemein vorgesehen werden, hat die betroffene Person durch eine Impf. oder Immunitätsdokumentation nach § 22 oder ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen, dass sie die bestimmte übertragbare Krankzeit nicht oder nicht mehr übertragen kann”.
Im schlimmsten Fall kann so ohne Impfung der Zugang zum Arbeitsplatz,  Bildungseinrichtungen oder generell dem öffentlichen Leben verwehrt werden.

Dieser Gesetzesentwurf sollte ursprünglich am 15. Mai 2020 verabschiedet werden.
Erst nach massiver Kritik und Widerstand wurde zurückgerudert.

Aber es kommt noch krasser:
Anfang April wurde ein Strategiepapier des Innenministeriums bekanntgeworden mit dem Titel “Wie wir Covid-19 unter Kontrolle bekommen”.
Link: Strategiepapier des Innenministriums als PDF

“Wir müssen wegkommen von einer Kommunikation, die auf die Fallsterblichkeitsrate zentriert ist….Um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen, müssen die konkreten Auswirkungen einer Durchseuchung auf die menschliche Gesellschaft verdeutlicht werden:
1) Viele Schwerkranke werden von ihren Angehörigen ins Krankenhaus gebracht, aber abgewiesen, und sterben qualvoll um Luft ringend zu Hause. Das Ersticken oder nicht genug Luft kriegen ist für jeden Menschen eine Urangst. Die Situation, in der man nichts tun kann, um in Lebensgefahr schwebenden Angehörigen zu helfen, ebenfalls. Die Bilder aus Italien sind verstörend.
2) “Kinder werden kaum unter der Epidemie leiden”: Falsch. Kinder werden sich leicht anstecken, selbst bei Ausgangsbeschränkungen, z.B. bei den Nachbarskindern. Wenn sie dann ihre Eltern anstecken, und einer davon qualvoll zu Hause stirbt und sie das Gefühl haben, Schuld daran zu sein, weil sie z.B. vergessen haben, sich nach dem Spielen die Hände zu waschen, ist es das Schrecklichste, was ein Kind je erleben kann.”

Hier wurde bewusst darauf gesetzt, der Bevölkerung und vor allem unseren Kindern Angst zu machen. Es wird mit Urängsten gearbeitet. Unseren Kindern soll Angst gemacht werden, sie könnten am Tod ihrer Großeltern schuld sein.
Wie krank ist das bitte? Wie menschenverachtend ist das? Für mich hat diese Regierung hiernach auch noch das letzte Fünkchen Vertrauen verspielt.
Ich komme also zum Fazit, die Massnahmen, der Lockdown und die damit verbundene Hysterie richten mehr Schaden an, als es der Virus jemals könnte.

5. DIE EXPERTEN – Min. 32:00

Prof. Dr. Klaus Püschel, Rechtsmediziner, hat über 100 Corona-Tote obduziert:
Es ist völlig übertrieben, von einem “Killervirus” zu sprechen.
Hat bisher keinen Toten obduziert, der einzig und allein an Covid-19 gestorben ist, ohne eine oder mehrere schwere Vorerkrankung.
Durchschnittsalter der Obduzierten: 80 Jahre.
Auch in den Altersheimen werden die meisten Erkrankten wieder gesund.

Prof. Dr. Hendrik Streeck, Virologe, Autor der “Heinsberg”-Studie
“Unsere Grenze ist ja die Kapazitätsgrenze der Krankenhäuser, es ist nicht die Anzahl der Infizierten.”

Prof. Dr. Karin Mölling, Virologin, war für das RKI und das Max-Planck-Institut tätig.
“Diese Virus-Infektion ist keine so wahnsinnig gravierende, das möchte ich unbedingt betonen.
Wir habe eine hohe Infektionsrate, das ist für uns neu, aber wir haben  k e i n e  hohe Sterbe- und Krankheitsrate. Die Krankheit verläuft relativ milde.
Das was zur Zeit gemacht wird – ist zuviel, ist zu streng, ist keineswegs von der generellen Akzeptanz. Ich bin der Meinung, wir überspannen den Bogen.

Prof. DDr. Martin Hadditsch, Facharzt für Virologie, Infektionsepidemiologe
Die Influenza ist nicht weniger gefährlich, somit müste man jedes Jahr die gleichen Lockdown-Massnahmen zu Beginn der Influenza-Zeit einführen.
“Mit großer Verwunderung muss ich zur Kenntnis nehmen dass nicht nur fachlich herausragende Virologen sondern auch Einrichtungen wie das Robert-Koch-Institut oder die Weltgesundheitsorganisation nicht belegbare Zahlen zu Tödlichkeit und Infektiosität als Fakten präsentieren oder übernehmen ohne auch nur näherungsweise die Zahl der Infizierten zu kennen.”
“In der Hochphase der Epidemie warn nie mehr als 60% aller vorhandenen Atemmasken ausgelastet”
“Die Notwendigkeit, Dinge zu erklären nimmt dramatisch zu, je stärker die Rechte der Bevölkerung eingeschränkt werden. Das Gegenteil ist passiert: es ist immer weniger erklärt worden – und die Rechte der Bevölkerung sind immer mehr eingeschränkt worden. Und das ist für mich etwas was mir sehr, sehr zu denken…”

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Facharzt für Mikrobiologie, Infektionsepidemiologe
“Drakonische Maßnahmen, die die Grundrechte der Menschen auf so umfassende Weise einschränken dürfen doch nur verhängt werden, wenn es gesicherte Hinweise dafür gibt, dass ein neues Virus überaus gefährlich ist. Weit, weit gefährlicher als die alltäglichen, verwandten Viren. Gab es je einen solchen wissenschaftlich begründeten Hinweis für Covid-19?
Aus meiner Sicht lautet die einfache Antwort: Nein…
Aus meiner Sicht wird weltweit der schlimme Fehler begangen, virusbedingte Tote zu melden, sobald festgestellt wird, dass das Virus beim Tot vorhanden war, unabhängig von anderen Faktoren. Dieses verstößt gegen ein Grundgebot der Infektiologie.
Es muss doch festgestellt werden, ob die Leute an oder mit dem Virus gestorben sind.
Dies ist ganz klar in den deutschen ärztlichen Leitlinien verankert, wird aber bei Covid-19  n i c h t  befolgt.
Die allerwichtigste Frage, die wir sofort angehen müsen, ist ob die Eingrenzung und Begrenzung von Grundrechten in unserem demokratischen Staat überhaupt zu verantworten ist.”

Dr. Wolfang Wodarg, ehem. Amtsarzt, Lungenfacharzt, Epidemiologe, initiierte 2009 im Europarat den Untersuchungsausschuss zur Schweinegrippe
“Das könnte man jederzeit so inszenieren, dass man sagt: wenn da nie was passiert, dann könnte man Angst machen und hinterher könnte man sagen, da haben wir nochmal Glück gehabt. Das hat man übrigens bei der Schweinegrippe auch gemacht. Da hieß es auch bei der HWO, da haben wir nochmal Glück gehabt, das hätte auch schlimmer kommen können, obwohl nie irgendwelche Anzeichen da waren, dass irgendetwas schlimm kommen kann.
Das [die Schweinegrippe] war eine der mildesten Grippewellen, die wir je hatten und das, was wir jetzt hatten [Corona], war eine ganz normale Grippewelle. .. Und wenn man sich die Sterbezahlen in China anschaut… dann ist da auch nichts gewesen.
Man hat uns da was vorgemacht. Ganz klar.
Und was uns geschockt hat, das ist dieser
[von Prof. Drosten entwickelte] Test.
Dieser Test ist n i c ht  amtlich zugelassen. Nur zugelassen von der WHO, weil man nichts anderes hatte. Es handelt sich um einen in-house-Test, den man – vorübergehend – benutzen kann – doch dieser verändert gerade die ganze Welt.
Und: es besteht ein erhebliches finanzielles Interesse an der Nutzung dieses Tests, die von einem Kollegen von Prof. Drosten vermarktet wird. An diesem Test, der kein validierter, amtlicher oder zugelassener Test ist können Hunderte von Millionen Euro verdient werden.

Die Viren sind Teil unseres Ökosystems. Dies ist immer schon so gewesen.
Bei der Schweinegrippe und bei der Vogelgrippe war das genau das gleiche. Da ist ja nichts passiert!
Zum Glück war ich damals Vorsitzender des Gesundheitsausschuss des Europarats und konnte das Thema auf die Tagesordnung bringen, so dass wir eine Anhörung gemacht haben. Wir haben einen Untersuchungsausschluss gehabt und die WHO musste Rede und Antwort stehen, warum sie so einen Mist verzapft hatten.
Und es kam raus, dass es viele Professoren mit Interessenkonflikten mit im Gremium saßen und dass sie die Definition einer Pandemie verändert hatten!
Vorher war eine “Pademie” etwas, was mit gefährlichen Krankheitsverläufen einhergeht und viele Menschen sterben.
Nun war es eine “Pandemie”, wenn sich die Viren über die ganze Welt verbreiten.

Dr. Claus Köhnlein, Facharzt für Innere Medizin
Unser Immunsystem ist das einzige, was wir gegen Viren haben. Und das muss gestärkt werden und nicht geschwächt werden. Doch das Gegenteil wird gerade propagiert. Wenn man die Statistiken anschaut dann sieht man, dass in Wirklichkeit nichts passiert ist.
Es wird immer kumulativ berichtet, der Anteil der positiv Getesteten bleibt aber immer gleich. Dies ist eine bewusste oder unbewusste Irreführung der Bevölkerung, Es wird suggeriert, hier breitet sich etwas aus – es breitet sich aber nur der Test aus.

Edward Snowdon
In 2 Jahren wird dieses Problem verschwunden sein. Aber die Folgen der Entscheidung, die wir jetzt treffen sind dauerhaft. Dies ist unbedingt zu bedenken aus der Perspektive einer freien Gesellschaft. Ein Virus ist schädlich, aber die Auflösung von Rechten ist tödlich.
Dies ist ein dauerhafter Zustand, von dem wir nicht mehr wegkommen. Wenn wir ein Recht verlieren, für das wir in einer Revolution gekämpft haben, für das es eine Bewegung gab, das uns 100 Jahre Mühe gekostet hat… -und dann verlieren wir es in einem Moment der Panik.
Wenn Notmaßnahmen verabschiedet werden, besonders jetzt, neigen sie dazu “klebrig” zu sein. Der Notstand wird ausgeweitet. Dann gewöhnen sich die Behörden an die neue Macht, sie mögen den Zustand und der ursprüngliche Notstand vergeht.

Covid-19 ist vorbei, Terrorismus ist keine große Sache mehr.. sie werden für die neue Macht, die sie gewonnen haben, neue Anwendungen und Verwendungszwecke finden. Undsie denken: “Vielleicht müssen wir dies nicht aufgeben. Vielleicht können wir ein neues Gesetz verabschieden, um diesen Zustand dauerhaft zu installieren.
Und wir haben dies in einem Land nach dem anderen erlebt. Es ist kein lokales Problem.
Dies wird zu einer Kultur der Sicherheit um jeden Preis, wo es heißt: “Wenn es ein Risiko gibt, müssen wir es auf das denkbar niedrigste Niveau reduzieren – um jeden denkbaren Preis!
Dies steht, glaube ich, in grundlegendem Widerspruch zum Konzept einer freien und offenen Gesellschaft.
Wenn wir anfangen, Rechte zu opfern, um Dinge zu verbessern, machen wir es eigentlich nur schlimmer.

Dr. Raphael Bonelli, Psychiater und Neurowissenschaftler
Interessante Ausführungen zu Leben und Tod…

NACHTRAG:
Am 23.01.2020 veröffentlichte Eurosurveillance einen Bericht mit dem Titel “Detection of 2019 novel coronavirus (2019-nColV) by real-time RT-PCR”.
Unter “Affilliations” werden genannt:
1. Victor M. Corman von der Charité Universitätsmedizin, Berlin
2. Olfert Landt von der Firma TIB-Molbiol, Berlin
Ansprechpartner/Correspondence: Christian Drosten mit email-Adresse.
Link: Eurosurveillance: Detection of 2019 novel coronavirus by real-time RT-PCR Link: PDF-Download der Veröffentlichung des PCR-Tests

 

 

Link: Homepage der Firma TIB-Molbiol Syntheselabor GmbH, Berlin
Geschäftsführer ist Olfert Landt

Link: Homepage der Firma Biotechrabbit GmbH, Henningsdorf Geschäftsführer ist Dr. Bernd Haase

Link: Wirtschaftswoche: Mittelständler machen das Geschäft ihres Lebens
Die beiden Biotech-Firmen BIP-Molbiol und Biotechrabbit stellen die benötigten PCR-Tests her. Extraschichten und eine Vervielfachung des Umsatzes sind die Folgen. Wie kam es dazu?
“Die Firma lieferte Ende Januar als eine der Ersten weltweit Corona-Tests aus.
Weil es aber auf dem Markt keine Polymerase mehr gab, habe Geschäftsführer Olfert Landt „unseren getrockneten Enzymmix getestet“, ihn für gut befunden und angerufen, erzählt Haase. Die PCR-Lösung hätten sie bei anderen Krankheiten wie Influenza und Hepatitis bereits unter Beweis gestellt. Biotechrabbit musste sein Produkt nur anpassen. „Deswegen konnten wir schnell liefern“, sagt Haase.

Link: Drosten und Landt arbeiten seit 2003 zusammen Tagesspiegel vom März 2005: “…Auch an der Suche nach dem Erreger der Lungenkrankheit Sars, der im Jahr 2003 dank internationaler Kooperation beispielhaft schnell dingfest gemacht wurde, war Tib Molbiol beteiligt. Damals wurden die Berliner [Fa. TIB-Molbiol] von Christian Drosten [damals noch] vom Bernhard-Nocht-Institut frühzeitig um ihre Mitarbeit gebeten,..”

Sehr gut recherchierter Rubikon-Bericht. Das Geschäft mit derAngst.
Link: RUBIKON-Bericht zu dem Traumpaar Drosten- Landt und ihr Corona-Geschäftsmodell

 

Corona Docs: Drosten-Landt-Connection: Geld scheffeln mit Pandemien Link: Corona Docs: die Drosten-Landt-Connection

Dieser Beitrag wurde am von unter Excurs veröffentlicht.

EXCURS: “Die Pandemie, die keine war”

Zusammenfassung der Eckdaten der Microben-Krise von Dr. Bodo Schiffmann (Video 27 min)

– Nachdem in den USA die Forschung an Coronaviren nicht mehr erlaubt waren wurden diese Aufträge nach China ausgelagert.
– Krankheitsfälle in Bergamo: chronisch überlastete Krankenhäuser, Medien-Photos stammen von Schiffsunglück und wurden zweckentfremdet
– Koch’sche Postulate, d. h. die Grundlage für eine saubere, wissenschaftliche Arbeit in Sachen Infektion, wurden ausser Kraft gesetzt
– ersten Virentests (PCR Tests Prof. Drosten) fehleranfällig und nicht klinisch validiert, wahrscheinlich Grund für die ersten hohen Fallzahlen (positive PCR-Test)
– “Krank” – sind eigentlich nur Menschen die Symptome haben und zusätzlich ein positives PCR-Test-Ergebnis!
– Lt. offizieller Statistik ist ein “Covid-Toter” ein Toter mit einem positiven PCR-Test, unabhängig davon, woran er offensichtlich gestorben ist. So z.B. auch Autounfall usw.
– Dtl.: 63% aller Covid-Verstorbenen sind älter als 80 Jahre, 22 % waren über 70 Jahre alt
– Alle Covid-Verstorbenen litten an einer weiteren, schweren Krankheit, an der sie wahrscheinlich auch so gestorben wären
– 80% aller Personen mit einem positiven PCR-Test bleiben symptomlos, von den restlichen zeigen 95% nur moderate Symptome
– Gefahr an Covid zu sterben genauso hoch, wie auf dem Weg zur Arbeit tödlich zu verunglücken
– Die Schutz-Maßnahmen vor der Krankheit werden heute bereits mehr Opfer gefordert haben, als die Krankheit selber
– Lt. UNO sind weltweit 1,6 Millarden Menschen vom akuten Verluste der Lebensgrundlage bedroht und zwar n u r  durch die Maßnahmen gegen Covid19. Nicht durch die Erkrankung.
Dies ist eine nicht vorhandene Verhältnismässigkeit!

– 23.03.2020  ShutDown in Dtl.: zu diesem Zeitpunkt klang die Erkrankung bereits ab.
– 22.04.2020  Maskenplficht in Dtl.: zu diesem Zeitpunkt gab es keinerlei Grundlage mehr.

Idee einer endlosen Pandemie:
– Nicht der Verlauf der Krankheit oder wissenschaftliche Daten entscheiden über das Ende der Pandemie, sonder Politiker
– Die Politiker beharren auf der  Aussage: “Wenn eine Impfung zur Verfügung steht”

Lt. Sentinelproben des Robert-Koch-Instituts. ab der 16. KW (13.04.) kein einzig3r Fall von SARS-CoV-2 mehr nachweisbar, d.h. keine Ansteckungsgefahr mehr vorhanden.

Ein wirklicher Impfstoff gegen SARS-CoV-2 ist sehr schwer zu erstellen. SARS-CoV-2 und der HIV-Virus ähneln sich und seit 20 Jahren ist es uns nicht gelungen, einen Impfstoff gegen HIV herzustellen.

Zu keinem Zeitpunkt hat es in Dtl. überbelegte Krankenhäuser gegeben. Auch nicht Schweden, wo es nie einen Lock-Down gegeben hatte.
USA: auch keine explosionsartige Zunahme der Verstorbenen.

Die Welt liegt in Trümmern. Schuld ist nicht ein Virus, sondern die Politik.
Es hat n i e  eine  Pandemie nationalen Ausmasses gegeben.
Es gibt k e i n e  rechtliche Grundlage für die Maßnahmen der Bundesregierung und insbesondere nicht für einen Lockdown oder eine Eskalation der Maßnahmen mit zusätzlichen Maskenpflichten und mit Masken, die nachweislich keinerlei Einfluss auf den Verlauf dieser sogenannten Pandemie haben

Link: Dr. Schiffmann: Die Pandemie, die keine war

Dieser Beitrag wurde am von unter Excurs veröffentlicht.

EXCURS: Insider Onischenko packt aus: wie Joe Biden und Soros in der Ukraine über 1,5 Mrd. erbeuteten, Klitschko…

... für das Verzichten auf die Präsidentschaft 100 Mio. Euro erhielt, das (US-)Anti-Korruptiionsbüro "NABU" in der Ukraine die Korruption organisierte ...

Der Journalist Thomas Röper im Gesprächj mit dem Team von NuoViso über die neuesten BidenLeaks. Es gibt neue, unfassbare Enthüllungen und die deutschen Medien schweigen sich aus .Gesprächsrunde und Zuzatzinfos zu dem untenstehenden Interview, auch für Aussenstehende/Laien verständlich erklärt.
Link: Nuoviso Homeoffice #40 Oligarchopoly
https://www.youtube.com/watch?v=ZYquPSJmJIk

Im Gespräch mit Alexander Onischenko. Thomas Röper konnte einen Insider interviewen, der aus erster Hand über die Korruption von Joe Biden in der Ukraine, die Organisation des Maidan und die kriminellen Geschäfte von Poroschenko berichtet. Auch die in den letzten Wochen veröffentlichten Telefonate zwischen Joe Biden und Petr Poroschenko sind von ihm gekommen. Das Interview bringt haarsträubende und bisher in Deutschland unbekannte Fakten ans Licht.
Link: 16.07.2020 Original-Interview zwischen dem Wistleblower Onischenko und Thomas Röper
https://www.youtube.com/watch?v=cvP3TUS3daE&pbjreload=101

Kapitel:
00:01 Intro
01:00 Vorgeschichte: Maidan und Poroschenko wird Präsident
17:00 Poroschenko und Jazenjuk: Korruption und Machtkampf
28:00 Die Rolle von Joe Biden nach dem Maidan
41:10 Wie Biden und Soros in der Ukraine Milliarden verdient haben
53:00 Warum sich Onischenko und Poroschenko zerstritten haben
1:03:00 Wie Onischenko an die Telefonmitschnitte gekommen ist
1:09:35 50 Mio. $ aus der Ukraine: Einmischung in die US-Wahlen 2016
1:20:40 Onischenko: “Black Lives Matter wurde mit Geld aus der Ukraine finanziert”
1:26:50 Verhaftung in Deutschland verhindert Aussage von Onischenko in den USA
1:33:00 Vergiftung mit Medikamenten in deutscher JVA
1:42:30 Wie es weiter geht: geplante Anhörungen im US-Senat im September
1;46:06 Wie Onischenko mundtot gemacht werden sollte
1:48:50 Obwohl Trump Präsident ist: Was die Demokraten immer noch kontrollieren
1:55:55 BND weiß, dass Poroschenko EU-Hilfsgelder klaut und will es verheimlichen

Berichte auf Anti-Spiegel über die veröffentlichten Telefonate (inklusive aller Links)
Erste Veröffentlichung von Telefonaten:
Link: Telefonmitschnitte zwischen Biden und Poroschenko zeigen Sumpf aus Korruption
https://www.anti-spiegel.ru/2020/politisches-erdbeben-in-kiew-telefonmitschnitte-von-joe-biden-und-poroschenko-zeigen-sumpf-aus-korruption/

Chronologie des Skandals:
Link: Chronologie des vielleicht groößten Korruptionsskandals der Geschichte
https://www.anti-spiegel.ru/2020/abgehoerte-telefonate-von-joe-biden-der-chronologie-des-vielleicht-groessten-korruptionsskandals-der-geschichte/

Onischenkos Verhaftung in Deutschland:
Link: Rolle Deutschlands im Korruptionsskandal um Joe Biden und Poroschenko
https://www.anti-spiegel.ru/2020/frau-merkels-gefangener-welche-rolle-deutschland-im-korruptionsskandal-um-biden-und-poroschenko-spielt/

Zweite Veröffentlichung von Telefonaten:
Link: USA: angebliche russische Wahleinmischung war eine Intrige der Demokraten
https://www.anti-spiegel.ru/2020/abgehoertes-biden-telefonat-bestaetigt-dass-die-russische-wahleinmischung-eine-intrige-der-demokraten-war/

Dritte Veröffentlichung von Telefonaten:
Link: Neue Details der Korruption von Joe Biden
https://www.anti-spiegel.ru/2020/wieder-abgehoerte-telefonate-von-biden-und-poroschenko-veroeffentlicht-neue-details-zur-korruption-von-joe-biden/

Eilmeldungen über die dritte Veröffentlichung:
Link: CIA und FBI haben Joe Bidens Korruption in der Ukraine gedeckt
https://www.anti-spiegel.ru/2020/neue-telefonmitschnitte-belegen-cia-und-fbi-haben-joe-bidens-korruption-in-der-ukraine-gedeckt/

Link: Biden-Telefonat bestätigt Plan eines schweren Terroranschlags
https://www.anti-spiegel.ru/2020/abgehoertes-biden-telefonat-bestaetigt-dass-die-ukraine-auf-der-krim-einen-schweren-terroranschlag-geplant-hat/

Alle bisher veröffentlichten Gespräche:
Link: Alle bisher veröffentlichten Gespräche
https://www.youtube.com/watch?v=Wb-wPUOUmWE&list=PLn3-ACdXwit75onL_oqCYpLImGga-WPJi

Dieser Beitrag wurde am von unter Excurs veröffentlicht.

EXKURS: Volksdressur mit Panik-Virus “C”

Link: KENFM: Am Telefon zur Corona-Virologie: Prof. Dr. Karin Mölling

 

Link: RUBIKON: Im Gespräch: „Der Corona-Rebell“ (Wolfgang Wodarg und Jens Lehrich)

 

Link: RUBIKON: Der Hamburger Arzt Heiko Schöning im Gespräch mit Jens Lehrich über Corona und die Zukunft!

 

Link: DER FEHLENDE PART: Corona: “Die Epidemie, die nie da war” – Dr. med. Claus Köhnlein: Warum schweigen die Lämmer

 

Link: KENFM: Me, Myself and Media 56 – Shutdown oder shut up?

 

Link: Prof. Dr. Rainer Mausfeld: Warum schweigen die Lämmer

 

Dieser Beitrag wurde am von unter Excurs veröffentlicht.

Tagesordnungspunkte bedeutsam

Nur durch Anträge zur Tagesordnung werden wichtige Themen WIRKLICH festgehalten

Unter den Tisch kehren von wichtigen Diskussionspunkten?
– Dies ist der Wunsch unseriöser Hausverwalter.
Versprechen des Hausverwalters, nachdem ein interessanter Tagesordnungspunkt als Antrag eingereicht wurde: “Kein Problem, ich werde auf das von Ihnen gewünschte Thema zusammen mit meinem Bericht zur Hausgeldabrechnung/Jahresabrechnung eingehen…”

Vertrauen ist gut – Kontrolle wichtiger. Denn mancher Hausverwalter weiß schon morgen nicht mehr, was er heute sagte.

Bestehen Sie auf der Aufnahme des wichtigen TOPs.
Nur so kann gewährleistet werden, dass ..
a) es in der Einladung als separater Tagesordnungspunkt erscheint
b) das Thema wirklich besprochen wird
c) in Protokoll und in der Beschluss-Sammlung auftaucht und als Thema festgehalten wird

Wirtschaftsplan angemessen und korrekt berechnen

Von überhöhten Rücklagen wird abgeraten - sie könnten Begehrlichkeiten wecken

Der Wirtschaftsplan

Gesetzliche Grundlage:  Das Wohnungseigentumsgesetz

$ 28 Wirtschaftsplan, Rechnungslegung

(1) Der Verwalter hat jeweils für ein Kalenderjahr einen Wirtschaftsplan aufzustellen.
Der Wirtschaftsplan enthält:
1. die voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben bei der Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums;
2. die anteilmäßige Verpflichtung der Wohnungseigentümer zur Lasten- und Kostentragung.
3. die Beitragsleistung der Wohnungseigentümer zu der in § 21 Abs. 5 Nr. 4 vorgesehenen Instandhaltungsrückstellung

(2) Die Wohnungseigentümer sind verpflichtet, nach Abruf durch den Verwalter dem beschlossenen Wirtschaftsplan entsprechende Vorschüsse zu leisten.
(3) Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen.
(4) Die Wohnungseigentümer können durch Mehrheitsbeschluß jederzeit von dem Verwalter Rechnungslegung verlangen.
(5) Über den Wirtschaftsplan, die Abrechnung und die Rechnungslegung des Verwalters beschließen die Wohnungseigentümer durch Stimmenmehrheit.

Sinn und Zweck
Eine wichtige Aufgabe jeder Hausverwaltung ist die Erstellung eines Wirtschaftsplans, dem die Einschätzung der zu erwartenden Ausgaben der Gemeinschaft zugrunde liegt.

Im Wirtschaftsplan wird der Finanzbedarf des kommenden Jahres ermittelt.
Bei der Aufstellung ist der Hausverwaltung ein vorsorglicher Ermessensspielraum einzuräumen, so dass die Wohngemeinschaft nicht in Liquiditätsprobleme kommt, fällige Rechnungen nicht bezahlt werden können oder Kosten für Kontoüberziehungen anfallen.

Um diese Ziele zu erreichen sind gewisse Sicherheitspolster einzuplanen:
Voraussehbare Kostensteigerungen z.B. kommunalen Gebühren wie Wasser, Abwasser und Müllbeseitigung sind ebenso einzuplanen wie bereits erkennbare anstehende Reparaturen und Instandhaltungen.

Wird der vom Hausverwalter vorgelegte Wirtschaftsplan durch eine Beschlussfassung der Eigentümer genehmigt (einfache Mehrheit genügt), so werden die festgesetzten Vorauszahlungen für alle Eigentümer verbindlich.

Berechnung
Aus diesem Schätzwert der erwarteten Gesamtausgeben der Eigentümergemeinschaft leiten sich die Planwerte je Eigentümer / je Wohneinheit ab, woraus – dividiert durch 12 – die Abschlagszahlungen für das künftige, monatlich zu zahlende Hausgeld errechnet wird.

Praxis-Tipp
Wohnungseigentümer sollten jedoch eine gewisse Großzügigkeit bei der Bewertung der Planansätze der Hausverwaltung zeigen. D. h. im Zweifelsfall sind etwas höhere Planwerte zu niedrigen Planwerten vorzuziehen.
Zur Erinnerung: es handelt sich um Abschlags- und Vorauszahlungen auf die später folgende Jahresabrechnung. Sollten der Eigentümer höhere Hausgelder bezahlt haben als seine Jahresabrechnung später ausweist, so erhält er die Differenz als Überzahlung zurück.

Anlässlich der Genehmigung des Wirtschaftsplans sollte immer die Höhe der Instandhaltungsrücklage mit überprüft werden. Sind in der Rücklage sehr hohe Beträge, die für die Instandhaltungsplanung in dieser Höhe nicht erforderlich sind, so sollte eine zeitweise Aussetzung der Zuführung im Wirtschaftsplan vorgesehen werden.

! Die Erfahrung zeigt, dass zu hohe Rücklagen zu leichtfertiger und großzügiger und oftmals auch unkontrollierter Ausgabe verführen.

Besser ist eine eher knappe Bemessung und die Ergänzung durch eine Sonderumlage im erforderlichen Einzelfall.

Immer wieder wird bekannt, dass sich unseriöse Hausverwalter mit den Rücklagen mehrerer Wohneinlagen unauffindbar abgesetzt haben oder Gelder über unsinnige Ausgaben/überhöhte Sanierungsmaßnahmen verschwunden sind….

 

Einladungsfrist zur Eigentümerversammlung ausdehnen auf mehrere Wochen

Die vorgesehene Frist von 1951 ist heute nicht mehr zeitgemäß

Vorgeschrieben wird die Einladungsfrist für Versammlungen der Wohnungseigentümergemeinschaft im Wohnungseigentumsgesetz von 1951.

Dort heißt es:
Wohnungseigentumsgesetz:
§ 24 Einberufung, Vorsitz, Niederschrift
(4) Die Einberufung erfolgt in Textform. Die Frist der Einberufung soll, sofern nicht ein Fall besonderer Dringlichkeit vorliegt, mindestens zwei Wochen betragen.

Vorgeschrieben wird also eine Frist von mindestens 2 Wochen vorgeschrieben.

Und nicht, wie von einigen Verwaltern gerne behauptet, “von zwei Wochen”.
Viele Verwalter wissen es entweder nicht oder ignorieren absichtlich das kleine Wörtchen “mindestens”.

Gerade unseriöse Verwalter bemühen sich, diese Frist so kurz wie möglich zu halten. Sie scheuen sich vor einer längeren Frist. Warum?

Der Grund: je kürzer die Einladungsfrist, desto geringer sind die Chancen,
– daß jemand die Abrechnungsunterlagen einsehen möchte
– daß die Abrechnungsunterlagen genau geprüft werden und hierzu Fragen auf der Versammlung gestellt werden
– daß sich Miteigentümer untereinander austauschen und ggf. Kritik an der Abrechnung oder dem Verwalter üben
– daß Eigentümer persönlich anwesend sein können und deshalb gezwungen sind, sich per Vollmacht (am besten noch zu Gunsten des Verwalters!) vertreten lassen.

Hausgeldabrechnung wirklich VERSTEHEN

Der Hausverwalter ist verpflichtet, in der Eigentümerversammlung Auskunft zu geben

Die vom Verwalter erstellte und vom Beirat offiziell geprüfte Hausgeldabrechnung muss derart gestaltet sein, dass sie von allen Miteigentümern verstanden wird.
Sollte dies nicht der Fall sein, ist sinnvollerweise nachzufragen.
“Das habe ich nicht verstanden, Bitte erklären Sie mir diese Zahl/diese Position.”

Für diese Leistung wird der Hausverwalter, der als Dienstleister tätig ist, bezahlt.
Zudem ist der Verwalter verpflichtet, den Eigentümern in der Versammlung Rede und Antwort zu stehen, bzw. auf ihre Fragen zu antworten.

Sollte sich der Verwalter oder der Beirat unwillig, arrogant zeigen oder den Fragenden vor den anderen Miteigentümer abgrenzen, so ist dies nicht in Ordnung. Sie sollten sich anderen Aufgaben widmen – sprich, diese Personen sollten dringend abgesetzt werden.
Aber viele Eigentümergemeinschaften lassen sich zu leicht manipulieren und vom  Dienstleister sagen, wie zu verfahren ist.

Deshalb: fragen Sie bei der Hausverwaltung nach oder lassen Sie sich die Abrechnung von einem freundlichen Beirat / Miteigentümern erklären.

Bei Anträgen zur Tagesordnung (TOPs) – immer Antragsteller benennen!

In der Einladung zur WEG- Versammung sollten die Antragsteller / Initiatoren des Antrags klar erkennbar sein.

Aus Gründen der Bequemlichkeit oder einer für sie vorteilhaften Intransparenz neigen manche Hausverwalter dazu, den Namen des Antragstellers eines eingereichten Tagesordnungspunkts nicht immer zu erwähnen.

Die Nicht-Erwähnung des Antragstellers betrifft vornehmlich Anträge der Hausverwaltung, manchmal auch des Beirats oder verwalternaher Miteigentümer.
Wer den Antragsteller nicht kennt, kennt seine Beweggründe nicht. Und hier stellt sich die Frage, wem diese TOPs wirklich nutzen und ob sie für die Gemeinschaft wirklich sinnvoll sind. Weiterlesen

Akteneinsicht und angeblicher “Datenschutz”

Praxisfall:
Ankunft eines Miteigentümers beim WEG-Hausverwalter zur Prüfung der Jahresabrechnung:
“Guten Tag, ich komme zur Belegeinsicht.”
– “Ach, hatten Sie denn einen Termin?…”
” Ich hatte mehrere Emails geschrieben und meinen Besuch angekündigt. Leider hat niemand meine Emails beantwortet.”
– “An welche Email-Adresse hatten Sie denn geschrieben?”
“An die von Ihrem Büro.”
– ” Da haben Sie aber Glück, dass ich gerade da bin. Die Unterlagen bringe ich Ihnen gleich.”

Verwalter erscheint mit Akten im Besprechungsraum
– “Hier die Unterlagen. Sie wissen ja, dass Sie keine Photos machen dürfen und nichts einscannen dürfen”
“Warum?”
– “Datenschutz!”
“Das hatten wir doch schon mal anwaltlich besprochen, Herr….”
– “Na, dann ist ja gut.”
“Nein, es war zu meinen Gunsten. Ich darf das.”

Der Verwalter verschwindet daraufhin kommentarlos.

Empfehlung:
Dieser Verwalter reagiert zum wiederholten Male n i c h t auf Anfragen zur Belegeinsicht. Deshalb: anmelden, nochmals bestätigen und hingehen.

Auch versucht er wiederholt das Einscannen und Photographieren – also das Dokumentieren der Belege für eine spätere genauerer Prüfung – zu vermeiden. Neu ist seit kurzem das angebliche aber haltlose Argument “Datenschutz”. Warum? Was hat er zu verbergen?
Deshalb: Handscanner mit nehmen und nutzen.

Prüfung Jahresabrechnung: Verwalter verneint Vorliegen von Heizkosten-Einzelabrechnungen

Lügen bei der Akten- und Belegeinsicht beim WEG-Hausverwalter

Lügen können gehört scheinbar zu den Einstellungskriterien für Mitarbeiter einer Hausverwaltung, wie das untenstehende Beispiel zeigt.

Praxisfall:
Am 21.05. nimmt ein Wohnungseigentümers Einsicht in die Abrechnungsunterlagen des letzten Jahres. Dabei fällt ihm auf, dass die Heizkosten-Abrechnungen für alle Wohnungseigentümer einer größeren WEG nicht vorliegen. Diese Einsicht/Prüfung ist wichtig. Oft genug gibt es Fehler der Ablesefirmen oder “Kosten-Ausreißer”, also stärkere Kostenabweichungen, die unbedingt untersucht werden sollten.

Der Mitarbeiter der WEG-Hausverwaltung wird darum gebeten, er kommt kurz darauf mit einem einzelnen Blatt zurück: “Bitte schön.”
“Danke, aber das ist ja nur die Gesamtabrechnung mit dem der Gesamtbetrag.” Weiterlesen

Rauchmelder: Wer steckt hinter der erfolgreichen Firma Objektus ?

fa_o2
Dieses Unternehmen wird von verschiedenen Hausverwalterverbänden empfohlen.
Jeder Verband unzählige Mitglieder, alles Hausverwaltungen.
Die Hausverwaltungen empfehlen quasi konkurrenzlos die Produkte der Fa. O für die  Installation von Rauchmeldern und Abschluss von Rauchmelder-Wartungsverträgen.

Nicht ohne Grund entwickelte sich die Bilanzsumme dieser GmbH von ca. 42.000 €
Ende 2010  zu erstaunlichen 2,08 Mio. € knappe 2 Jahre später, um Ende 2014 2,5 Mio. € zu erreichen.

Lässt sich dies allein mit der Verteilung von buntem Prospektmaterial oder bunten 4-5 seitigen Power-Point-Darstellungen erklären? Sicher nicht.

Überraschend ist, das bei zwei unterschiedliche Hausverwaltungen, die zwei unterschiedlichen Dachverbänden (Hausverwalterverbände) angehören – in der WEG-Versammlung, in der die Anbringung von Rauchmeldern Thema der Tagesordnung war, quasi die gleichen Formulierungen in der Einladung zur WEGVersammlung und Beauftragung nutzen. Wie lässt sich dies erklären? Weiterlesen