Wie sieht ein Bau-Abnahmeprotokoll NICHT aus?

Nachdem seit Ende der Sanierungsarbeiten “Fassadenanstrich und Balkonsanierung” zwei Jahre vergangen waren und einige Wohnungseigentümers ich wunderten, dass immer noch überall Mängel vorhanden waren, die einfach nicht behoben wurden und auch das Bau-Abnahmeprotokoll bisher auf sich warten liess – präsentierte der Hausverwalter in der letzten Wohnungseigentümer-Versammlung untenstehendes “Abnahmeprotokoll”

1. Lüge: “Ja, dies ist das Abnahmeprotokoll”
Ja, so der Verwalter,  dies sei das seit Jahren eingeforderte Abnahmeprotokoll für die durch einen Architekten begleitete Sanierungsmaßnahme (Kostenvolumen ca. 300.000 €).
Klasse, sagte sich ein Eigentümer, und fing an zu lesen:

“Bauvorhaben: …. upps, warum steht dort die Adresse des WEG-fremden Nachbarhauses?
Bauteil: Ausbesserungsarbeiten an Fassadenrückseite
Gewerk: Maler /Lackierer
Bauvertrag: –
Leistungszeitraum: 15.06. – 15.06.”

Bei der präsentierten “Abnahmebescheinigung” handelte sich um punktuelle und an einem Tag (15.06) ausgeführte Reparaturarbeiten am angrenzenden Nachbarhaus. Während der Sanierungsarbeiten waren scheinbar unwillentlich Schäden am angrenzenden Nachbarhaus entstanden, die am 15.06. vom Maler/Lackierer behoben wurde.

Frage: Warum präsentiert der Verwalter allen Ernstes dieses “Abnahmebescheinigung” für kleinere Reparaturarbeiten als “Bauabnahmeprotokoll” einer mehrere Jahre dauernden und 300.000 € teuren Fassadensanierung?
Es ist kein Versehen, denn der Verwalter sendete obiges nichtssagendes Dokument allen Miteigentümern zu. Als Beleg für die korrekt erfolgte Bauabnahme.

Empfohlene Maßnahmen:
Die betroffenen Wohnungseigentümer mögen sich bitte die Frage stellen, für wie blöd der Verwalter sie hält. Setzt er noch nicht einmal voraus, dass die Eigentümer lesen und schreiben können? Dass eie erkennen können, dass die erwähnt Hausnummer des Nachbarhauses nicht zu ihrer WEG gehört?
Kaum zu fassen aber wahr: der Hausverwalter wäre mit seinem Vorhaben beinahe durchgekommen, hätte nicht ein einziger, kritischer Eigentümer angefangen, das Dokument laut vorzulesen und sich zu wundern…..


2. Lüge: “Ja, dies ist das Abnahmeprotokoll” – zweiter Versuch

Nachdem der Hausverwalter seinen “Irrtum” zugeben musste, griff er erneut in die Trickkiste und präsentierte untenstehendes “Bau-Abnahmeprotokoll”.
Auch hier gilt wieder: wer lesen kann ist klar im Vorteil. Denn wie der Titel schon sagt handelt es sich um eine “Aktennotiz – (Fa. XY – Schlussarbeiten/Restarbeiten)” des Architekten, der die Baumaßnahme begleitete.
Es handelt sich um eine To-Do-Liste der noch anstehenden Arbeiten. Z.B. “Alle Balkonabdeckungen sin dzu überprüfen, scharfe bzw. lose Kante sind zu verlöten. Alle Balkonabeckungen sind bzgl. der ausreichenden Besfestungen zu prüfen. Oberflächen der Abdeckungen bzgl. Ausbeulungen ggf. zu glätten. Whg… verstopfter Abfluss? “ usw.

Der Verwalter verwies dreist auf dieses “Bau-Abnahmeprotokoll”, zeigte sich gereizt und wollte bereits zum nächsten Tagesordnungspunkt übergehen, als dann doch der Groschen fiel, einige Eigentümer wach wurden und sich doch über den Titel “Aktennotiz” dieses “Bau-Abnahmeprotokolls” wunderten.

Der Verwalter wurde unter Fristsetzung aufgefordert mit dem Architekten zunächst das Gebäude zu begehen und alle Mängel festzuhalten.
Nach Behebung aller Mängel soll ein richtiges Abnahmeprotokoll der Sanierungsmaßnahme erstellt werden.

Empfohlene Maßnahmen:
Für viele Hausverwalter gehört die Lüge zum Handwerk. Skrupel? – Fehlanzeige!
Überprüfen Sie alles.  Glauben Sie dem Verwalter nicht, bis Sie sich selbst überzeugt haben.

Ein Gedanke zu „Wie sieht ein Bau-Abnahmeprotokoll NICHT aus?

  1. MADONNA

    Instandsetzung wurde von der HW nicht durchgeführt, stattdessen ein paar Jahre später uneffizient Teilmodernisiert und erhöht. Über den Mietverein München e.V. ist die Erhöhung nicht akzeptiert worden. Nebenbei wurden nie Belege für die Betriebskosten vorgelegt. Das Mietshaus befindet sich in München. Die HW in Berlin betreut mehrere Mietobjekte in München wie auch in Berlin. Die HW verklagte mich im Auftrag wgn. Forderung (Mieterhöhung ).ES STELLTE SICH HERAUS DAS DIE HAUSVERWALTUNG ALLE MIETVERTRÄGE SOWIE AUFTRÄGE AUCH BETRIEBSKOSTEN MIT EINER SCHEINFIRMA ABGESCHLOSSEN HATTEN – 15 JAHRE-. ALLE KLAGEN WURDEN ABGEWIESEN, DOCH DIE HW HAT WIEDER GEKLAGT DIESMAL MIT DER FIRMA DIE IM GRUNDBUCHAMT STEHT. DER TATZÄCHLICHE EIGENTÜMER IST IN MÜNCHEN MIT DER NAMENSGLEICHEN VERWALTUNGS GMBH. HERR W. ERSCHEINT IMMER WIEDER IN DEN VERTRÄGEN UND AUF SEIN KONTO GEHEN ALLE MIETEN EIN. DIE HW VERSUCHT JETZT DIE SCHEINFIRMA ALS EIN VERSEHEN DARZUSTELLEN. DAS ABER BAUAUFTRÄGE BRUNATA ABRECHNUNGEN UND ZIG VON MIETVERTRÄGE “VERSEHENTLICH” MIT EINER NICHTEXISTENTEN FIRMA GETÄTIGT WURDE, WILL DAS GERICHT NICHT WAHRHABEN UND DAS OBWOHL ALLE BEWISE VORLIEGEN. IST DAS NÄMLICH KEIN VORSATZ WAS NIE SEIN KANN, DANN WÄREN DIE KLÄGER AUS IHRER HAFTUNG RAUS. HABT IHR DAZU EINE IDEE?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.